Die epistemische Relevanz des Fühlens – Habitualisierte affektive Intentionalität im Verstehensprozess

Please use this identifier to cite or link to this item:
https://osnadocs.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-20180807502
Open Access logo originally created by the Public Library of Science (PLoS)
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorProf. Dr. Sven Walterger
dc.creatorvon Maur, Imke-
dc.date.accessioned2018-08-07T08:52:51Z-
dc.date.available2018-08-07T08:52:51Z-
dc.date.issued2018-08-07T08:52:51Z-
dc.identifier.urihttps://osnadocs.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-20180807502-
dc.description.abstractIn dieser Arbeit entwickle ich den Begriff "habitualisierte affektive Intentionalität", um erklären zu können, auf welche Weise Emotionen in der sozio-kulturell spezifischen Lebenswelt epistemisch problematisch oder förderlich wirken angesichts des epistemischen Ziels des Verstehens. Dieser Begriff erlaubt die Weltbezüglichkeit von Emotionen aus multidimensional situierter Perspektive und mit Fokus auf die lebensformspezifisch habitualisierte Dimension des Fühlens auszuleuchten. Erstens verstehe ich affektive Intentionalität als irreduzibel komplexe Weise des Weltbezugs (Kapitel 2), zweitens als strukturiert durch die je sozio-kulturell spezifische Einbettung (Kapitel 3) und drittens als strukturiert durch einen individuellen aber in sozio-kultureller Umgebung gegossenen Habitualisierungsprozess (Kapitel 4). Der resultierende Begriff lässt verstehen, inwiefern das, was durch Emotionen verstanden wird, strukturiert ist durch a) präreflexive, fungierende Intentionalität und Leiblichkeit, b) situative Faktoren, c) Emotionsrepertoire und habitualisierte Angänglichkeit. Die epistemische Relevanz des Fühlens erscheint dadurch in einer Perspektive, die insbesondere die Möglichkeitsbedingungen spezifischen affektiven Verstehens auslotet. Gefühle beeinträchtigen Verstehensprozesse u.a. dadurch, dass Subjekte a) affektiv an Lebensformen anhaften und sich b) bestimmte Weisen der Wahrnehmung verknöchern. Dies einzusehen ist die notwendige Bedingung, um über Lösungen nachdenken zu können – u. a. Weisen der (Ver)Störung, die ein Verstehen jenseits von erstarrten Wahrnehmungsmustern möglich machen können (Kapitel 5).ger
dc.rightsNamensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland-
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/-
dc.subjectEmotion und Erkenntnisger
dc.subjectVerstehenger
dc.subjectPraxisger
dc.subjectHabitusger
dc.subjectLebensformger
dc.subjectsituierte Affektivitätger
dc.subjectaffektive Intentionalitätger
dc.subject.ddc100 - Philosophieger
dc.subject.ddc300 - Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologieger
dc.subject.ddc150 - Psychologieger
dc.titleDie epistemische Relevanz des Fühlens – Habitualisierte affektive Intentionalität im Verstehensprozessger
dc.typeDissertation oder Habilitation [doctoralThesis]-
thesis.locationOsnabrück-
thesis.institutionUniversität-
thesis.typeDissertation [thesis.doctoral]-
thesis.date2017-11-01-
dc.contributor.refereeProf. Dr. Achim Stephanger
dc.contributor.refereeProf. Dr. Jan Slaby-
dc.subject.bk08.99 - Philosophie: Sonstigesger
dc.subject.bk77.46 - Emotionger
Appears in Collections:FB08 - E-Dissertationen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
thesis_von_maur.pdf2,75 MBAdobe PDF
thesis_von_maur.pdf
Thumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons