Gastarbeiter

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen:
https://doi.org/10.48693/398
Open Access logo originally created by the Public Library of Science (PLoS)
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributorBartels, Inken-
dc.contributorLöhr, Isabella-
dc.contributorReinecke, Christiane-
dc.contributorSchäfer, Philipp-
dc.contributorStielike, Laura-
dc.contributorStierl, Maurice-
dc.creatorZeppenfeld, Stefan-
dc.date.accessioned2023-09-19T13:11:42Z-
dc.date.available2023-09-19T13:11:42Z-
dc.date.issued2023-09-19-
dc.identifier.citationZeppenfeld, Stefan (2023): „Gastarbeiter“, in: Inken Bartels, Isabella Löhr, Christiane Reinecke, Philipp Schäfer, Laura Stielike, Maurice Stierl (Hg.), Inventar der Migrationsbegriffe, 20.09.2023. Online: www.migrationsbegriffe.de/gastarbeiter, DOI: https://doi.org/10.48693/398.ger
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.48693/398-
dc.identifier.urihttps://osnadocs.ub.uni-osnabrueck.de/handle/ds-202309199731-
dc.description.abstractWer oder was war und ist ein ‚Gastarbeiter‘? Eigentlich scheint sich der Begriff ganz eindeutig auf diejenigen Arbeitsmigrant:innen zu beziehen, die zwischen 1955 und 1973 über die bilateralen Anwerbeabkommen aus den ‚Anwerbeländern‘ in die Bundesrepublik migrierten. Im Bild des ‚Gastes‘ war die Erwartungshaltung einer Rückkehr verankert, ein dauerhafter Verbleib war politisch nicht vorgesehen. Der folgende Beitrag argumentiert, dass der Begriff ‚Gastarbeiter‘ trotz seiner scheinbaren Eindeutigkeit in Geschichte und Gegenwart vielfältig, asynchron und ambivalent verwendet wurde und wird. In seinen Entwicklungslinien bewegt sich der Wortgebrauch zwischen beschönigender Adaption, rassistischer Projektionsfläche und indifferentem Sammelbegriff. Zur Uneindeutigkeit und Langlebigkeit des Begriffs trug maßgeblich seine alltägliche gesellschaftliche Verwendung bei. Das Wort wurde ‚von unten‘ geprägt und erhielt erst dadurch Einzug in den politischen Diskurs. Der ‚Gastarbeiter‘ ist keinesfalls eine Wortschöpfung der politischen Amtssprache der Arbeitsmigration. Speziell in den noch jungen 2020er Jahren wird der Begriff erneut auf vielfältige Weise umgedeutet.ger
dc.relationwww.migrationsbegriffe.de/gastarbeiterger
dc.rightsAttribution 3.0 Germany*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/*
dc.subjectGastarbeitger
dc.subjectArbeitsmigrationger
dc.subjectEinwanderungslandger
dc.subjectRassismusger
dc.subject.ddc300 - Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologieger
dc.titleGastarbeiterger
dc.typeBeitrag zu einem Periodikum [ContributionToPeriodical]ger
dc.subject.bk02.00 - Wissenschaft und Kultur allgemein: Allgemeinesger
orcid.contributor0000-0002-4985-7481ger
orcid.contributor0000-0001-7945-5259ger
orcid.contributor0000-0003-2648-3517ger
orcid.contributor0000-0002-4404-4545ger
orcid.contributor0000-0003-2393-3842ger
Enthalten in den Sammlungen:Inventar der Migrationsbegriffe

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Inventar_Gastarbeiter_2023_Zeppenfeld.pdf601,38 kBAdobe PDF
Inventar_Gastarbeiter_2023_Zeppenfeld.pdf
Miniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Diese Ressource wurde unter folgender Copyright-Bestimmung veröffentlicht: Lizenz von Creative Commons Creative Commons